Unser Hof

WIR NEHMEN UNS DIE FREIHEIT, SACHEN SO ZU MACHEN,

WIE WIR SIE FÜR GUT BEFINDEN. 

Das bedeutet zum Beispiel, dass all unsere Tiere in natürlicher Freilandhaltung leben und respektvoll gehalten werden. Sie dürfen sich auf unseren Weiden frei bewegen, scharren, suhlen und fressen. Manchmal genießen sie auch einfach nur die Sonne, den Regen oder den Schnee.

Unser Betrieb ist BIO-zertifiziert – alle unsere Waren sind kontrolliert biologisch und wir legen großen Wert auf Nachhaltigkeit. Auch unser hauseigener Spezialitätenhandel wird jährlich von einer österreichischen BIO-Kontrollstelle geprüft.

Wir wollen nur das Beste für unsere Tiere, und übernehmen den schonenden Transport zum Schlachthof daher selbst. Erst nachdem die Tiere einen Tag ruhen durften und somit die durch den Viehtransport entstandenen Stresshormone wieder abbauen konnten, erfolgt die Schlachtung in einer Waldviertler BIO-Qualitätsfleischerei. Nach der Schlachtung wird das Tier sehr rasch anhand des „Hot-Boning-Verfahrens“ weiterverarbeitet (Warmfleischverarbeitung). All diese Punkte tragen maßgeblich zum Geschmack und zur Qualität bei!

Unser Bauernhof in Großreichenbach bei Schweiggers im Waldviertel wird schon seit 1995 biologisch geführt. Der Standort unseres Betriebs ist schon viele Jahrzehnte eng mit dem Thema und dem Leben rund um die Landwirtschaft verknüpft. Drei Generationen leben hier am Hof und verbinden Familie, Beruf und Landarbeit täglich eng miteinander. Im Jahr 2018 wurde der Hof von den Eltern an den Sohn und seine Ehefrau übergeben. Seither wird der BIO-HOF im Vollerwerb weitergeführt, ein Projekt, in das die gesamte Familie miteingebunden ist. Neben der bereits zuvor vorhandenen Mutterkuhhaltung haben wir uns entschlossen, Legehennen in Mobilstallungen sowie die äußerst seltenen Turopolje-Schweine in unser Freilandhaltungssystem mitaufzunehmen. Dadurch konnten wir unseren Betrieb auf nunmehr drei Standbeine vergrößern. Durch die neue Schaffung eines Hofladens vor unserem Bauernhaus ist es uns gelungen, anhand der bäuerlichen Direktvermarktung unsere selbst veredelten Erzeugnisse direkt an den Konsumenten zu bringen. Dies hilft dem Kunden ganz einfach und direkt beim Bauern einzukaufen, wobei er/sie weiß, woher das Lebensmittel auch wirklich stammt. Uns hilft es in für die Landwirtschaft oftmals schwierigen Zeiten autonomer und krisensicherer existieren zu können. Dies ermöglicht eine partnerschaftliche Basis auf Augenhöhe zwischen Konsument und Produzent. Wir sind froh diesen Weg mit unseren Kunden und Vertriebspartnern eingeschlagen zu haben! 

Zucht

TUROPOLJE-SCHWEIN

Als sehr gute Raufutter-Verwerter und aufgrund ihrer Langlebigkeit ist es enorm wichtig, dem Turopolje-Schwein eine artgerechte Haltung als Weideschwein bieten zu können. Da auch "extreme" Witterung keine Probleme für sie darstellt, eignen sich diese Schweine hervorragend für extensive Freilandhaltung, so wie wir es auf unserem Hof praktizieren. Meistens bringen Turopolje-Schweine in zwei Jahren drei Würfe zu je 6-8 Ferkel zur Welt. Als spätreife Rasse sind sie mit etwa 2 Jahren ausgewachsen.

NUTZUNG FLEISCH & SPECK: Das Turopolje zählt zu den sogenannten Fettschweinen mit ausgezeichneter Fleisch- und Speckqualität, das mittlerweile weltweit für hervorragende Eigenschaften in der (auch gehobenen) Küche bekannt ist.  Das hochwertige Fett des Turopolje-Schweins gilt als „gutes“ Fett (einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren) und liefert die ideale Grundlage für einen herrlichen Geschmacksträger. Aufgrund des Seltenheitswerts natürlich ein Hochgenuss der besonderen Art!

ARCHE AUSTRIA: 

Mit dem Entschluss auf unserem Bauernhof auch Turopolje-Schweine aufzunehmen, war für uns von Beginn an klar, dass wir dieses Projekt natürlich als offiziell eingetragene ARCHE AUSTRIA Züchter realisieren werden. Diese Rasse ist in ganz Österreich mit Schwerpunkt in Ober- und Niederösterreich sowie der Steiermark verbreitet. Sämtliche Tiere aus der Schweiz, Deutschland und Südtirol stammen aus österreichischer Zucht. 1958 gab es in Europa noch 58.000 Turopolje-Schweine, davon 15.500 Zuchtsauen. Dem „Magerwahn“ der folgenden Jahrzehnte mit ihren Züchtungen zu noch mehr Rippen- und Magerfleisch sowie der Schweinefleisch-Industrialisierung, wie wir sie eben heute kennen, fiel die alte Fettrasse leider fast komplett zum Opfer, sodass es 1993 nur mehr in Kroatien zwischen 20 und 30 Lebendtiere dieser Rasse gab. Diese paar Schweine wurden noch von einem alten Schweinehirten gehütet, aber nicht mehr auf der Weide, sondern im Stall, da die damaligen Wirren der Jugoslawienkriege den Schweinebestand dort so maßgeblich dezimiert hatten und er die Tiere so verstecken wollte. In mühevoller Kleinarbeit, unendlicher Hingabe und nur durch viele gefahrene Kilometer, um Handvoll Bauern in Österreich zu überzeugen, sich für diese Rasse zu interessieren, gelang es dann einigen Mitgliedern der heutigen Arche Austria in den letzten 25 Jahren ein paar neue Züchter für diese alte Schweinerasse zu gewinnen. Ein penibel geführtes Zuchtbuch mit Maßnahmen wie zeitgerechte Geburtsmeldungen, Markierungen, DNA-Analysen zur Abstammungssicherung, Eberauswahl mit Anpaarungsempfehlungen, Verstellungen, Meldung von Anomalien etc., ist die Grundvoraussetzung, um etwaige Inzuchtfehler zu vermeiden. Nur so kann die erfolgreiche und kontrollierte Rasseerhaltung auf Dauer gewährleistet werden. 

Schon 1980 wurde das Turopolje-Schwein von der „EAAP Commission on Animal Genetics“ in die am meisten gefährdete Klasse aufgenommen. Mittlerweile wird die Rasse durch ÖPUL 2015 des Agrarumweltprogramms als „hoch gefährdete“ Rasse unterstützt. Dies half dabei mit, dass es in Österreich nun wieder etwa 200 reinrassige Turopolje-Zuchten gibt. Unser Bauernhof darf fünf dieser besonders schönen weiblichen Exemplare eine Heimat geben: Fortuna, Nike, Walpurga, Trudl und Nora. Auf unseren gutmütigen Zuchteber Spartacus darf natürlich auch nicht vergessen werden.  

Da wir der Meinung sind, dass die Geschichte des Turopolje-Schweins nicht in Vergessenheit geraten darf, wollten wir sie Euch in vereinfachter Form kundtun – sie liest sich ja schon fast wie ein kleiner Roman... 

Weitere Informationen zur Rasse, Herdebuchführung und Zuchtprogramm: www.arche-austria.at 

 

Freunde vom Bio-Hof 

WIR FREUEN UNS ÜBER DIE ZUSAMMENARBEIT

MIT VIELSEITIGEN UNTERNEHMEN

archeAustriaLogo.gif
mengls.jpg
  • icons8-facebook-f-30
  • icons8-instagram-50 (3)

BIO-HOF SCHRENK und
mercatorix georgica Spezialitätenhandel

 

Großreichenbach 11
3931 Schweiggers

biohof.schrenk@gmx.at
+43 664 8232980